Bürgermeister

Demnächst ist BürgermeisterInnenwahl. Die Wirtschaftsblase hat zur Vorstellung eingladen. Da Covid19 bekanntermaßen unter Zeltdächern nicht existiert, werden 300 Karten verkauft und Stühle gestellt. Einige Stühle bekommen ein Gesperrt-Schild auf die Sitzfläche gepappt. Die 45cm Sitzfläche muss als Abstandshalter reichen. Die Reihen an sich, haben den, männlich gemessenen und vom Gesundheitsamt abgenommenen Sicherheitsabstand. Wer Bratwurst will, muss Tage vorher ein Formular ausfüllen und einreichen. Die Bäcker-Oligarchenfamilie belegt zwei Reihen, und auch

welcome to the reality

Was für eine Sauerei, wenn irgendeine Gottheit Hirn vom Himmel schmisse. Und die Geräusche erst, wenn Solohirne auf den Asphalt klatschten wie Wassermelonen aus dem zweiten Stock. Und helfen Hirne gegen seelische Verrohung? Eher nicht. Es sind ja keine Dummköpfe in der Regierung, oder bei RWE, oder bei Faschisten, oder in der Bundeswehr. Heimatschutz, ich fass es nicht. Viel tiefer kann mensch nicht ins Klo greifen, um dem braunen Sumpf

Jackpot

„Künftig werden wir vernünftig“, sagt eine Frau auf dem Markt und muss dann selber über ihre Aussage lachen. Die Knochenschinkenresidenz wird laut mit türkischem Pop, aus einem parkenden Auto heruas beschallt. Der heftige Wind reißt mein Gehirn in Fetzen. Jedes Fitzelchen ein Stich. Menschen machen beim Anblick verhungernder Kinder Witze über Spargel, und ich zucke kurz zurück, als ein alter, jetzt leider dementer Freund mir die Hand zum Gruße reicht.

Oskarchen

Wieder ist ein Gedanke verschütt gegangen. Zu Hause noch gedacht, oh, ein schöner Einstieg, ist er zehn Minuten später in alle Winde verstreut. Verfluchte, segensreiche Vergesslichkeit, die mich gedachte Diamanten verlieren lässt, um täglich andere zu entdecken. „Der neue James Bond. Ist der wieder mit Skifahrern?“ Ich lehne mich da mal aus dem Fenster und sage ja. Daniel Craig mit Feuer und Eis und Bogner Romantik im ColdWar II Ambiente