der kleine, von Peter P. Neuhaus gezeichnete narr mit Kappe und Concertina

Das sind so Momente, da lacht der innere Wortschöpfer in mir.

Während ich schrieb, rutschte mir ein Begriff durch den Kopf, der so natürlich wirkte, dass ich auch gar nicht weiß, ob es das Wort nicht tatsächlich gibt.

Aber ‚Frickelpisser‘ , so heißt das Wort, können Sie, wenn ich es erfunden haben sollte, gerne benutzen.

Es ist ein männliches Wort. Und ein Wort, dass man* für Männer gebrauchen kann.

„Boah, was für ein Frickelpisser.“

„Ist der Papst ein Frickelpisser?“

Und während ich noch Sätze mit dem Wort ausprobiere, fährt ein SUV-Kombi mit dem Kennzeichen : FRI-KI-… vor, und diese Blechkotze gehört bestimmt einem Frickelpisser der ersten Stunde.

Wundern Sie sich also bitte nicht, wenn dieses Wort demnächst in Ihrer Umgebung auftauchen sollte. Und Scheuen Sie sich nicht, es zu benutzen und so weiter zu reichen.

2 comments

  1. Zu welcher Gelegenheit kann man das Wort den wohl anwenden?
    Ich stelle mir einen Frickelpisser als einen Umstandskrämer vor, einen Mann, der gerne an allem herumschraubt (,,frickelt“) – und zwar so lange, wie die Sache kaputt gegangen ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.