Die Kirmes ist vorbei. Vier Schlägereien und ein sprunghafter Anstieg der Inzidenz. Die SchaustellerInnen sind zufrieden. Müllberge werden beseitigt und über der Stadt hängt eine Dieselglocke von den Zugmaschinen der Fahrgeschäfte.

Die EU will ab 2035 keine Verbrennungsmotoren mehr. Sinnvol wäre ab 2025. Es dauert dann eh noch 15-20 Jahre – ich hab ne Sondergenehmigung, Attest vom Arzt, ist doch historisch – bis die Dreckschleudern wirklich verschwunden sind.

Dann wird das Klima über die 1,5° Grenze lachen, weil es dann bei 2,3° steht.

Das werden die VerursacherInnen nicht mehr mitbekommen in ihren wohltemperierten Sterbeheimen.

Die Nr.2 vom Boss sieht aus, als wäre ein Trecker über sein Gesicht gefahren.

Er war Teil einer Schlägerei direkt vor dem Haus mit anschließender Sicherung von vier Einsatzwagen der Polizei.

„Komm in die Kneipe. Ich lad Dich zum Tee ein“, sagt er zu mir. „Is schön geworden, ne?“

Er meint den Hinterhof, der jetzt auf dem gierschigen Böllingboden zwei kleine Waschbetonsitzflächen hat, die freie Erde mit rotem Mulch bestreut. Von oben wirkt es etwas wie zwei Gräber mit Grill.

„Nicht mein Geschmack“, erwidere ich freundlich. „Hast Du keine Angst, dass der Giersch durchkommt.“

„Das wird alles noch abgedrückt“, sagt wer aus der Gruppe. Nr.2 nickt. Der Rest des Gespräches geht in dem Gebrüll der eines vorbeifahrenden Arschlochauspuffs unter.

Gibt es schon Überlegungen, wie man mit den Werbefuzzis, Agenturen, Print-und Internet SchauspielerInnen in Werbeclips, die uns permanent diesen ganzen Umweltmüll aufschwatzen wollen, umgehen sollen? Die sind schließlich für die Verbreitung des Mülls verantwortlich.

Ich schlage Reparationszahlungen wegen dauerhafter Volksverdummung vor.

Enteignung der Autoindustrie kommt mir gerade als Gedanke. Wer jahrzehntelang KonsumentInnen anlügt, vergiftet, betrügt, sollte als Firma keine Existenzberechtigung mehr haben.Das Vermögen der Firmen wird kaum ausreichen, die verursachten Schäden zu beheben.. Aber es wäre ein guter Anfang.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.